Unternehmertum

Unternehmer-Geschichte Familie Schmidt:

01.Juli 1857

- Krempe/Holst. Johann Wilhelm Schmidt

Gründung der ersten Bürstenmacherei als Handwerksbetrieb.

Verkauf „übers Land“

Eröffnung des ersten Ladengeschäftes für Haushaltswaren in Krempe/Holst.

26.Mai 1900

- Krempe/Holst. Otto Schmidt

Übernahme des elterlichen Betriebes

Eröffnung einer Drogerie, um hier auch selbst hergestellte Bürstenwaren zu verkaufen

Erster Verkauf der Bürstenwaren „nach Mustern“ in Norddeutschland und Hamburg. Durch die „Musterfertigung“ war eine einheitliche Fertigungsweise bestimmter, normierter Typen erreicht.

Anschaffung eines 1 PS Gasmotors, um aus dem Handwerksbetrieb ein Industriebetrieb zu machen.

1910 Bau des „Wolkenkratzers“ in Krempe. Eine fünfstöckige Bürstenfabrik, ab 1912 elektrisch versorgt, entstand. Produktion mehrerer tausend Topfschrubber pro Tag.

1924 Großfeuer zerstört die Bürstenfabrik in Krempe.

1.Juli 1928

- Lockstedter Lager/Holst. Herbert W. G. Schmidt

Gründung einer Bürstenfabrik für Haushaltsbürsten (A. Schmidt & Co.) gemeinsam mit seiner Gattin Alwine Schmidt, geb. Theede.

Verkauf nach Mustern „übers Land“

 

Idee einer Geschirrspülbürste (LOLA-Spül- und Abwaschbürste) mit auswechselbarem Kopf. Der Stiel einer Geschirrspülbürste ist nahezu unkaputtbar. Der Bürstenkopf hingegen ist stärkster Belastung ausgesetzt und geht kaputt. Warum also nicht einen Ersatzkopf anbieten. Dazu musste allerdings eine Konstruktion entwickelt werden, die einen Kopftausch ermöglicht. Diese Konstruktion wurde 1929 von Herbert Schmidt zum D.G.R.M. angemeldet. Das D.G.R.M (=Deutsches-Reichs-Gebrauchs-Muster) Gebrauchsmuster ist der „kleine Bruder“ des Patents und war damals Teil des Gewerblichen Rechtsschutzes.

 

Leipziger Messe / 12.September 1934

Weltweite Vorstellung der bereits im Norddeutschen Raum bekannten „LOLA-Bürste“

 

Mitarbeiteranzahl 1938: 93

Mitarbeiteranzahl 1950: 295

Mitarbeiteranzahl 1957: 315

Mitarbeiteranzahl 1960: 400

Mitarbeiteranzahl 1975: 650

 

Diverse A. Schmidt & Co. Auslandsbeteiligungen (LOLA Products Incoorp./LOLA-Borstelfabriek N.V./LOLA-Pinkafeld Österreich) sichern das Export-Geschäft ab.

 

1980 Insolvenz der A. Schmidt & Co., da die Zweite Ölkrise 1979 bis 1980 für die deutsche Industrie katastrophale Folgen hatte.

 

01.Mai 1933

- Krempdorf/Holst. – Ernst Schmidt

Gründung einer Bürstenfabrik für technische Bürsten, die noch heute aktiv ist (www.lola-werk.de)

01.Dezember 1953

- Lockstedter Lager/Holst.

Herbert u. Ernst Schmidt

Gründung der LOLA-Werke Gebr. Schmidt GmbH & Co. KG als Vetriebsgesellschaft, um sowohl Haushaltsbürsten, als auch technische Bürsten weltweit vermarkten zu können.

10. September 1980

- Hohenlockstedt/Holst. – Achim D. Schmidt

Gründung einer Bürstenfabrik für LOLA-Haushaltsbürsten und Broxo-Bürstenfussmatten (Schmidt-LOLA-GmbH) gemeinsam mit seiner Gattin Heidrun Schmidt, geb. Linka zur Weiterführung der Produktion von original „LOLA-Bürsten“.

Einführung der ersten Honeywell-Bull Computer-Anlage, um die Produktion an den weltweiten Vertrieb anzupassen. Täglich verlassen ca. 50.000 Lola-Bürsten die Fabrik.

Einführung neuer Modelle wie „Lola-Color-Line“, „LOLA-Black-Line“ oder „LOLA-Multiwood“.

Einführung neuer Typen, wie LOLA-Besen, LOLA-Schrubber, LOLA-Handfeger

2002 Insolvenz der Haushaltswarensparte der Schmidt-LOLA-GmbH, da die Produktion von Haushaltswaren in Deutschland aus Kostengesichtspunkten nicht mehr durchführbar war.

01.Dezember 2002

Hohenlockstedt/Holst. – Mathias A. Schmidt

Übernahme der LOLA-Werke Gebr. Schmidt, um die Sparte Broxo-Bürstenfussmatten weiterzuführen (www.lolawerke.de). Diese Sparte ist heute noch aktiv und wird von Leif A. Schmidt geleitet.

 

159 Jahre einer Unternehmerfamilien-Geschichte

 

Entrepreneur family history Schmidt:

July 01, 1857

- Krempe / Holst. Johann Wilhelm Schmidt

Establishing the first brush factory as a manufactur. Sales "across the country"

Opening of the first retail store for household goods in Krempe / Holst.

 

May 26, 1900

- Krempe / Holst. Otto Schmidt

Overtaken the family business

Opening a drugstore to sell also brushes

First professional sale of products in Northern Germany and Hamburg. By "sample production" a unified manufacturing way of specific, standardized types was achieved.

Purchase of a 1-hp-gas-engine to turn the craft operating in an industrial plant.

 

 

1910 Construction of the so called "skyscraper" in Krempe. A five-floors warehouse and brush-factory, electrically powered from 1912 on. Production of several thousand of pot scrubbers per day.

1924 great fire destroyed the brush-factory in Krempe.

July 01, 1928

- Lockstedter Lager/ Holst. Herbert Schmidt

Establishing a brush factory for household brushes (A. Schmidt & Co.) together with his wife Alwine Schmidt, born Theede.

Sales for patterns "across the country"

 

Idea of a dishwashing brush (LOLA-rinsing and dishwashing brush) with interchangeable head. The stem of a dishwashing brush is virtually indestructible. The brush head, however, is exposed to the strongest stress and breaks easily. So why not offer a replacement head. This, however, had a design to be developed which allows a head exchange. This structure was built in 1929 by Herbert Schmidt and registrated to D.G.R.M.. The D.G.R.M (= Deutsches-Reich-Gebrauchs-Muster) utility model is the "little brother" of the patent.

 

Leipziger Messe / September 12th , 1934

Worldwide presentation of the in Germany already known "LOLA Brush"

 

Number of Employees 1938: 93

Number of Employees 1950: 295

Number of Employees 1957: 315

Number of Employees 1960: 400

Number of Employees 1975: 650

 

Several A. Schmidt & Co. foreign investments (LOLA Products Incorp./LOLA-Borstelfabriek N.V./LOLA-Pinkafeld Austria) safeguarded the export business.

 

1980 bankruptcy of the A. Schmidt & Co. because of the second oil crisis from 1979 to 1980, which have had for whole German industry catastrophic consequences.

May 01, 1933

- Krempdorf / Holst. - Ernst Schmidt

Establishing a brush factory for industrial brushes, which is still active today (www.lola-werk.de)

December 01, 1953

- Lockstedter Lager/ Holst. -

Herbert u Ernst Schmidt

Establishing the LOLA-Werke Gebr. Schmidt GmbH & Co. KG as a distribution company for both (household brushes and technical brushes) product lines.

September, 10, 1980

- Hohenlockstedt / Holst. - Achim D. Schmidt

Establishing a brush factory for LOLA-household-brushes and Broxo-brush-floormats (Schmidt LOLA-GmbH) together with his wife Heidrun Schmidt, born Linka, to continue the production of original "LOLA-brushes".

Introduction of the first Honeywell Bull computer system in order to adapt production to worldwide distribution. Every day approximately 50,000 Lola brushes were build in the factory.

Introduction of new models such as "Lola-Color-Line", "LOLA-Black-Line" or "LOLA Multiwood".

Introduction of new types, like LOLA-brooms, LOLA-mops

2002 bankruptcy of the housewares division of Schmidt-LOLA-GmbH, because the production of household goods in Germany was no longer feasible.

December 01, 2002

Hohenlockstedt / Holst. - Mathias A. Schmidt

Reaktivating of LOLA-Werke Gebr. Schmidt to continue the division Broxo-brush-floormats (www.lolawerke.de). This division is still active today and is headed by Leif A. Schmidt.

 

159 years of entrepreneurial family history

 

Saitam Dimsch, Untere Gasse 36/1, D-74564 Crailsheim | mathias.s@gmx.de

Copyright @ All Rights Reserved